* * * * * *

  

 

 

    

 

 

 

   

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* * * * * *

  

  

 

 

*Tale (Text/Performance), Embodied Resilience, Italian Embassy Berlin, 
curated by E. Farina and N. Lippolis, Diego Cibelli, Berlin (D), 2015

  

Weiß zwischen Schwärze 
by L.C. Messina

 


Und am Anfang steht das Ende. 

Wie der Tag zur Nacht. 

Wie Weiß zu Schwarz. 

Wie der Kopf zum Schwanze. 

Doch dieser Kopf ist ein Kopf ohne einen Schwanz. 

Der Kopf frisst seinen Schwanz, verschlingt ihn mit nur einem Bissen seines gezähnten Mauls, denkt, der Schwanz würde ihm folgen, das Innerste durchbrechen und erneut aus ihm sprießen. 

Doch dem ist nicht so...

Der Schwanz bleibt gefressen, und der Kopf bleibt schwanzlos zurück. 

Und der schwanzlose Kopf denkt: 

Einst war ich ein Kopf mit einem Schwanze. Einst drehte ich mich, und mein Schweif tat es mir gleich. 

Was nützt der Kopf, ohne den Schwanz? 

Wer sonnt sich in seinem Lichte? 

Wem spendet er seinen Schatten? 

Der Kopf frisst seinen Schwanz, und auf Zweisamkeit folgt Einsamkeit. 

Erkaltete Asche legt sich über ihn und die Schwärze um ihn wird zu Schwärze in ihm. 

Der Kopf schrumpft in sich und erstarrt zu Stein. Rund wie das Gestirn im Jenseits. Fruchtlos und karg wie das Ödland. Näher dem Schwarzen als dem Weißen. Näher dem Nichts als dem Sein. 

Und der ruhende Kopf denkt: 

Einst war ich ein Kopf mit einem Schädel aus reinweißem Sternenstaub. 

Einst strahlte ich licht und war voll Leben, und nun bin ich schwarz. Und nun bin ich matt. 

Und der denkende Kopf ruht.

Die Tage und Nächte vergehen, und der ruhende Kopf denkt: 

Je tiefer die Schwärze, desto mehr strahlt sie. Und der ruhende Kopf denkt, wo Schwarz ist, muss auch Weiß sein. Wie der Tag zur Nacht. Wie der saure Regen zum weißem Licht. Und der ruhende Kopf denkt, wo schwarzer Niederschlag auf weißes Licht trifft, da brechen sich Farben und wo Farbe ist, ist Fülle, und wo Fülle ist, ist Vielfalt. 

Und der denkende Kopf erstrahlt. Das Licht durchbricht die Schwärze, spannt sich als bunter Bogen über ihn. 

Violett. Und blau. Und grün. Und gelb. Und rot schlägt sein Herz, das pulsiert. 

Der denkende Kopf erblüht, und der blühende Kopf denkt:

Denkt der Kopf, ist der Kopf!

Ist der Kopf, ist er Schwanz. 

Und der schwanzlose Kopf spricht:

Ein neuer Schweif soll aus mir sprießen! 

Violett. Und blau. Und grün. Und gelb. Und rot, das Blut, das pulsiert. 

Und drehe ich mich, so dreht auch er sich, wie jede Masse um ihren Kern, wie jede Frucht um ihre Saat, wie jede Uhr um ihre Zeit. Schwarz und Weiß und Purpur allemal. Flossen zu Beinen und Beine zu Flügeln – und am Ende steht der Anfang. 

 

 

 

            

* * * * * *


 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* * * * * *

  

  

 

*Lyrics, bugs and bones, Flaneur Magazine, 2015, Berlin (D)

 

bugs and bones 
by L.C. Messina

get your guide partisants

welcome to the colony

extension

intention

welcome to the liberators

three-part bodies, elitists

bugs and bees

ants and friends

businessmen and activists

hoppers, skippers

queen, males and workers

fascists in lockstep

damned set of vipers

left, right, left

ratification

right, left, right

excommunication 

(...)

 

 

 

* * * * * *

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

* * * * * *

 

    

*Textabstract, Fisch frisst Fisch,
artq13, Rome (ITA), 2014

 


 

Ich drücke grün. 
Ich trete ein. 
Ich ziehe, ich zupfe, ich öffne, ich schließe, ich halte, ich lege, ich hebe, ich greife, ich drücke, ich drehe – ich entsorge.
Ich drehe, ich halte, ich nehme, ich wringe, ich wasche – ich entsorge.
Ich wringe, ich wische, ich trockne, ich tupfe – ich entsorge. 
Ich wringe, ich stülpe, ich ziehe – ich entsorge. 
Ich öffne, ich schließe, ich schiebe, ich presse – ich entsorge.
Ich wasche – ich entsorge.
Ich wische – ich entsorge.
Ich trockne – ich entsorge.
Ich wechsle, ich streiche, ich schließe – ich entsorge. 
Ich schwitze – ich entsorge. 
Ich entsorge. 
Ich entsorge. 
Ich entsorge.
Im Heim entsorge ich, daheim horte ich. Horte Unrat, horte Keime. Im Heim kontrolliere ich sie, daheim kontrollieren sie mich: Keime, Mikroorganismen, Ungeziefer. Sie belagern und bedrängen mich, und doch stören sie mich nicht. Ich beginne, vertraut mit ihnen zu werden, beschließe, mir selbst beseelte Organismen zu erschaffen, sie sollen mir Gesellschaft leisten, sollen mir Originalität vorgaukeln, gute, gleich getaktete Gemeinschaft. Ich generiere mir Primitives aus einfachsten Primitiven, lasse biochemische Vielfalt künstlich aufleben. Sie soll Zeit und Raum mit mir teilen, baue Schaben, baue Maden, dehne, strecke, stauche, färbe ein. Ich generiere mir einen Hügel, gewähre einen Radius und lasse Leben aus ihm schwärmen. Schwarzbraune schiefergraue fein gezackte halbringförmige Wahrheit, ich generiere mir Panzer, Schreitbeine, Spaltfüße und Schwanzplatten, ich generiere Geißeln, Haare, Fasern für Ein- und für Mehrzeller, baue Kriecher, baue Flügler, baue Springer, baue Läufer, derb und verhärtet, flaumig und zart, ich definiere Texturen, zeichne, fülle, invertiere, Zangen, Hinter-, Deckflügel, Stummelfüße, Kieferhaken, Springerbeine, sie sollen sich an mich kitten, sich an mich kuscheln und mir die lästigen, verwaisten Gedanken beiseite räumen, sollen mich als Stockmutter, als Angelpunkt ihres Daseins sehen – ich kreiere Großes aus kleinsten Primitiven. (
...) 

 

   

* * * * * *

 

 

 

 

 

 

 

 

* * * * * *


 

 

*Tale (Text-Performance), The Relationship Process, B.E.A.R - Bucharest Intern. Filmfestival, 
curated by Ioana Paun, Diego Cibelli, Bukarest (RO)

 

 

One Whispers
by L.C. Messina


 

– Well, well, old life, one whispers you were extinct?–

– One whispers? 

– One whispers. 

  Eaten up, digested and excreted! –

– One whispers? –

– One whispers. Oh my, old life, you had it tough! And now you´re dead. 

  Extinct and nothing will ever come after you. –

– One whispers? –

– One whispers. But look, old life, even the encounter fares no better.–

– The encounter?–

– The encounter. The poor little soul had been locked up. Isolated. In a rough dark cage. 

  They gaped at him as to an old odd ape. –

– One whispers? –

– One whispers. And all at his own the poor little soul died. –

– Dead? The encounter... poor little soul. –

– Stonedead. And nothing comes ever after him.–

– Nothing? – 

– No, nothing. Nothing and nothing at all. 

  The poor soul was said to be wild in his head, unable to raise its own brood. –

– One whispers? 

– One whispers.... As dead as you are now, old man! –

– Oh my... once I was alive and once I was thinking I were rosy. Well, sometimes I felt a slight twinge in my neck and sometimes the old skin shivering, but I never meant anything bad by it. I gritted my teeth and marched on...– 

– One whispered... one whispered....

– But look, I have still so much to give! –

– To give... to take.... –

– Why? Isn´t it all about giving and taking? For the greater? The greater good? The giving, the taking, the we, the us, the networks far beyond herds, the exchanges far beyond packs, symbiosis, metabolism, diversity. Isn´t it, what life is supposed to be? Isn´t it all about the encounter? –

– One whispers... one whispers...and one whispered your time is up, you know the rules... –

– I know... I know... well, I knew... I knew them all.–

– You did. You were told to march and you always marched, old man. Forward, and march!, and you always went ahead. Turn over! And you turned, old life. Kept always in step, kept always the distances.–

– Always Forward. And now I am dead. 

  Ejected out of myself. – 

– Don´t be that hard on yourself, old life! –

– But life is hard! Said life, when life was still alive. And now I see, I was just a tooth in the big turning wheel. Always rolling... always speeding up.... Forward, and march! Moving! And all around moves. A tooth engages to the next, a  gear into another, a watch set to all watches and the eternal time, the old lady, moves forward. – 

– Time? –

– The big old lady... the eternal everlasting time! 

– Well, old man, you know, the old lady is dead as well. One whispers, time stands still.–

– One whipsers, the old lady stands still? –

– Dead-still! One whispers, the old lady ran cold.–

– Cold? The eternal circling time? –

– One whispers... one whispers.... –

– But... but... what´s next then? No encounter. No time. No life. 

  So tell me, what remains then? 

– Well, old life... – nothing! –

– Nothing? –

– No. Nothing. Nothing and nothing at all! Not even a little whisper. –

– Not even a whisper? 

  But what is it supposed to be, this big, huge nothing? –

 NOTHING. Just the bittersweet, big hole full of nothing. One whispered, only nothing is everlasting!–

– ONE whispers? YOU whisper! How dare you, standing here with your proudly swollen chest! You are a Good-for-nothing! Once I was big and once I was healthy, once I was alive and once I was everything – and You were just nothing! And now I whisper: nothing ever lasts forever – so not even YOU! –

– Don´t be ridiculous, my friend. You said nothing ever lasts forever and I AM NOTHING,  I am a whole lot of nothing. Nothing but death. So, only I am everlasting.... –

– Dead right: you ARE a whole lot of nothing. But you´re not everlasting.... –

– I am not? –

– No, my poor dearly nothing, you are not!

  One whispers....

  You whisper.... 

  I whisper.... 

  Everything is just a hearsay. If I believe there is nothing, there will always be nothing and if I believe there is something, there will always be something, everything, and if I whisper nothing remains nothing, everything will spread out of nothing, everything will rise, everything will grow out of nothing: diversity, prosperity – the bigger the lack, the bigger everything gets. The deeper the hole, the higher everything spreads. I will eagerly swallow, digest and excret you, fertilize myself with you – and time, the old lady, will always circle around, because I am life and I am everything. And now, dear fellow, farewell. One whispers, I need to move on... –


 

 

* * * * * *


 

 

 

 

 

 

 

* * * * * *


 

 

 

  

 

 

* * * * * *